Produkte

Aconitum napellus Ø
Juni 12, 2019
Ailanthus altissima Ø
Juni 12, 2019

Aesculus hippocastanum Ø

Bei Aesculus hippocastanum handelt es sich um einen stattlichen bis 30 m hoher Baum. Schon im Mai erfreut uns mit einer bezaubernden Blütenpracht die rege von Bienen und anderen Insekten besucht wird. Ursprünglich aus Südosteuropa stammend gehört er schon sehr lange zur einheimischen Flora. Wurde jedoch während der letzten Eiszeit in den Süden vertrieben und erst im 16. Jahrhundert wieder bei uns angesiedelt.

Artikelnummer: 1000021 Kategorien: ,
Alternative Bezeichnung

Aesculus

Deutsche Bezeichnung

Bitterkastanie, Chestene, Drusenkesten, Rosskastanie, Saukestene, wilde Kastanie

Englische Bezeichnung

Horse chestnut

Französische Bezeichnung

marron d'Inde

HAB Vorschrift

3a

Alkohol % v/v

70

Stammpflanze

Aesculus hippocastanum L.

Verwendeter Pflanzenteil

Frische geschälte Samen

Herkunftsregion /-land

Ostschweiz, Schweiz

Art der Gewinnung

Wildsammlung

Vorkommen und Beschreibung

Bei Aesculus hippocastanum handelt es sich um einen stattlichen bis 30 m hoher Baum. Schon im Mai erfreut uns mit einer bezaubernden Blütenpracht die rege von Bienen und anderen Insekten besucht wird. Ursprünglich aus Südosteuropa stammend gehört er schon sehr lange zur einheimischen Flora. Wurde jedoch während der letzten Eiszeit in den Süden vertrieben und erst im 16. Jahrhundert wieder bei uns angesiedelt. Aesculus hippocastanum kommt relativ selten wild vor, wird jedoch als schnell-wachsender Baum in (Schloss)Gärten, Parks und besonders wo Menschen zusammenkommen geschätzt. Der Baum kann bis zu 300 Jahre alt werden. Die Blätter sind 5-7-Teilig gefingert, die weissen Blüten mit gelbem oder rotem Fleck stehen in grossen aufrechten Trauben. Der glänzend braune Samen ist in eine kugelige grüne Hülle gebettet die sich mit Stacheln vor einer frühzeitigen Entnahme wehrt. Wenn der Samen reif ist öffnet sich diese Hülle und gibt ihren kostbaren Inhalt frei. Die Rosskastanie darf nicht mit der Esskastanie der Maroni verwechselt werden. Botanisch ist Aesculus hippocastanum als Kastaniengewächs ( Hippocastanea) ist weit von der Edelkastanie umgangssprachlich Maroni genannt bei der es sich um ein Buchengewächs (Fagacea) handelt entfernt.

Anwendung der Pflanze

Zur Anwendung kommen die Samen von Aesculus hippocastanum die dank ihrer vielfältigen Wirkstoffe das Gewebe der Venen tonisiert, die Blutströmung beschleunigt und Blutstauungen verhindert. Diese machen es zu einem vorzüglichen Mittel bei Venenbeschwerden aller Art wie Krampfadern, schweren Beinen, Couperose und Hämorrhoiden. Auch bei Ödemen wird sie wegen der Förderung des Venösen Rückflusses mit Erfolg angewendet. Selbst bei Ulcus cruris kann es zur erfolgreichen Heilung beitragen. Des Weiteren wirkt die Pflanze adstringierend, antiphlogistisch, antiödematös, hämostypisch, und durchblutungsfördernd. Ausserdem erhöht sie besonders die Resorption von Magnesium aber auch andere Wirkstoffen werden dank Aesculus hippocastanum besser aufgenommen. Aesculus hippocastanum wird äusserlich wie innerlich mit Erfolg angewendet. Auch bei trockenen Katharren im Nasen- und Rachenraum kann Aesculus hippocastanum helfen.