Homöopathie

Was ist Homöopathie?

Das Ziel der Homöopathie besteht darin, die körpereigenen Abwehrmechanismen und die Selbstheilung in Gang zu bringen oder zu verstärken. Dabei kann Homöopathie sowohl am Mensch, wie auch am Tier angewendet werden. Als Vorreiter der Homöopathie gilt der deutsche Arzt Dr. Samuel Hahnemann, welcher erstmals den Begriff „homöopathisch“ oder „Homöopathie“ verwendet hat. Im Gegensatz zu allopathischen Arzneimitteln wirkt die Homöopathie nicht dank Einnahme einer bestimmten Menge Arzneisubstanz, sondern durch die immateriellen Reize. Dies bringt folgende Vorteile mit sich:
  • keine schädlichen Nebenwirkungen oder Interaktionen mit anderen Arzneimitteln
  • gute Verträglichkeit
  • Keine Gefahr durch Überdosierung
  • Symptome werden nicht unterdrückt
  • Kein Suchtpotential
Dank dieser Vorteile eignen sich homöopathische Arzneimittel für die Behandlung von Säuglingen, Kindern, Schwangeren und arzneimittelempfindlichen Personen.

Krankheitssymptome

Aus Sicht der Homöopathie werden die Krankheitszeichen (Symptome) nicht als die eigentliche Krankheit angesehen. Vielmehr werdendarin die Heilungsbemühungen und Abwehrmechanismen des Körpers auf die Erkrankung gesehen. Das Ziel der homöopathischen Heilung besteht nun darin, mittels eines Arzneimittelreizes die vorhandenen Symptome zu verstärken, damit dies zur (rascheren) Genesung führt, weil die körpereigenen Heilungsmassnahmen verstärkt werden.

Causa

Die Beschwerden sind oft auf eine klare Causa (Ursache) zurückzuführen. Eine eindeutige Zuteilung einer Causa zu einer Beschwerde ist in der Homöopathie als Indikator für die Arzneimittelwahl sehr wichtig.

Grundlagen

Die homöopathische Heilmethode basiert auf: a) Ähnlichkeitsprinzip b) Potenzierung c) Arzneimittelbild

Ähnlichkeitsprinzip

„Similia similibus curantur“ („Ähnliches möge durch Ähnliches geheilt werden“) ist das Kernprinzip der Heilung der Homöopathie. Dasselbe Mittel, welche bestimmte Symptome auslöst oder verstärkt, trägt zur Heilung derselben oder ähnlichen Symptome bei.

Potenzierung

Der Gründer der Homöopathie „Dr. Samuel Hahnemann“ hat in seinen Anfangszeiten grosse Mengen an Arzneigrundstoffen eingenommen und beobachtet wie diese auf seinen Organismus wirken. Dabei hat er schnell festgestellt, dass viel Stoffe für den Menschen zu aggressiv sind und darum verdünnt werden müssen. Ihm fiel auf, dass durch blosse Verdünnung die Wirkung mit Zunahme des Verdünnungsgrades abnahm, bis sie vollständig verschwand. Diese Tatsache brachte ihn auf die sehr bedeutungsvolle Idee: a) die Arzneigrundstoffe stufenweise zur verdünnen b) die Verdünnung bei jeder Verdünnungsstufe kräftig zu schütteln oder zu verreiben Dieser Vorgang hat er als Dynamisierung bezeichnet, welche heute unter dem Begriff „Potenzierung“ bekannt ist. Durch das Potenzieren eines Arzneigrundstoffes wird die Heilkraft verstärkt. Der Potenzierungsvorgang bei der Herstellung von homöopathischen Arzneimitteln beinhaltet also gleichzeitig die Verdünnung des Arzneistoffes und die Verstärkung der Heilwirkung.

Arzneimittelbild

Die Arzneimittelbilder beschreiben wie der Organismus auf homöopathische Arzneimittel reagieren kann. Die Arzneimittelbilder dienen dem Homöopathen als Arbeitsgrundlage für die Verordnung oder Zusammenstellung eines homöopathischen Mittels.

 

Welche Arzneiformen sind erhältlich?

Dilutionen

Dilutionen sind die flüssigen, potenzierten Verdünnungen von Urtinkturen oder Triturationen. Die Verdünnung erfolgt strikt nach den Vorgaben des jeweiligen Herstellungsparagraphs im Homöopathischen Arzneimittelbuch per Hand.

Triturationen

Triturationen sind die festen Verreibungen von Arzneigrundstoffen oder Urtinkturen auf Lactose. Traditionell findet nach dem homöopathischen Arzneimittelbuch die Verreibung mit Lactose in einem Mörser statt. Der Herbamed stehen dabei verschieden Möglichkeiten zur Verfügung, von der kleinen Verreibung per Hand bis zur industriellen Grossproduktion mit entsprechenden Gerätschaften. Auf Kundenwunsch können selbstverständlich auch abweichende Arzneimittelträger verwendet werden.

Globuli

Bei Globuli werden Dilutionen auf Zuckerstreukügelchen aufgetragen und anschliessend getrocknet. Alternativ können auch Globuli mit dem Zuckeraustauschstoff Xylitol verwendet werden. Grundsätzlich können alle Mittel auch in Form von Globuli bestellt werden.

 

Welche Potenzen sind erhältlich

Da bei uns alle homöopathischen Mittel individuell hergestellt werden, kann grundsätzlich jede Potenzhöhe unserer Urtinkturen oder Arzneigrundstoffe geschüttelt oder verrieben werden. Es werden sowohl D-Potenzen , C-Potenzen oder Q-Potenzen hergestellt.

D-Potenzen

Bei den Dilutionen sind die Dezimal-Potenzen erhältlich in den Stufen D1 bis D200 und Triturationen von D1 bis D30. Die Verdünnungsstufe erfolgt im Verhältnis 1:10.

C Potenzen

Dilutionen werden in Centesimal-Potenzen von C1 bis C1000 von Hand hergestellt. Höhere Potenzen werden maschinell mittels Korsakoffverfahren in den Stufen 10M, 50M, CM potenziert. Die Verdünnungsstufe erfolgt im Verhältnis 1:100.

Q- oder LM-Potenzen

Bei den Quinquagintamillesimal-Potenzen erfolgt die Verdünnungsstufe im Verhältnis 1:50000. Die Herstellung erfolgt über die Produktion von Globuli und anschliessendem Auflösen in einer ethanolischen Lösung.