Dactylopius coccus Ø = D1

UGS : 1000170 Catégories : ,
Loading...

Informations complémentaires

Désignation alternative

Coccus cacti

Désignation allemande

Cochenillelaus, Koschenille-Schildlaus

Désignation anglaise

Cochineal

Régulation des HAB

4b

Désignation française

Cochenille

Alcool % v/v

90

Description

Vorkommen und Beschreibung

Dactylopius coccus ein Insekt das als Schädling auf dem Feigenkaktus (Opuntie) vorkommt. Ursprünglich stammt Dactylopius coccus aus Süd- und Mittelamerika wurde jedoch mit ihrem Wirt der Opuntie in zahlreiche Länder importiert unter anderem auch ins Mittelmeergebiet. Aus dem flügellosen ca 6 mm langen Weibchen von Dactylopius coccus wird ein roter Farbstoff gewonnen die Karminsäure. Neben letzterer scheidet das Weibchen auch Wachs aus. Die Entdeckung dieses ungiftigen Farbstoffes der dauerhaft und intensiv färbte und licht und wärmebeständig ist, war revolutionär. Vor der Entdeckung von Dactylopius coccus war das Rotfärben in Europa mit der Kermeslaus erfolgt deren Farbe aber weniger ergiebig und weniger intensiv Färbte als Dactylopius coccus. Heute noch wird Dactylopius coccus in der Kosmetikindustrie, als Lebensmittelfarbstoff und Malerfarben verwendet.

 

Traditionelle Anwendung des Materials

Dactylopius coccus wird vorwiegend bei Leiden der Lungen und Nieren in der Homöopathie verwendet. Insbesondere Keuchhusten, Bronchialkatarrhe mit besonders zäher, fadenziehender Sekretion zeigen das Mittel Dactylopius coccus an. Bei Nierenleiden aller Art wird Dactylopius coccus auch verwendet. Bei ausbleibender Diurese, Nierensteinleiden, Nierenbeckenentzündungen und Blasenentzündungen ist Dactylopius coccus angezeigt.

 

Quelle(n)